Oerlinghausen auf dem Weg zur Energiewende Gemeinsam Klima schützen, den CO2-Ausstoß verringern und Energie sparen!

Die Stadt Oerlinghausen hat ein Gutachterbüro mit der Erstellung eines Kommunalen Klimaschutzkonzeptes beauftragt.

Inhalte des Klimaschutzkonzeptes
•    Die Energie- und CO2-Bilanz erfasst den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß in allen klimarelevanten Bereichen und gliedert sie nach Verursachern (Wirtschaft, Private Haushalte, Verkehr, Kommune) und Energieträgern.
•    Die Potenzialanalyse ermittelt die Möglichkeiten zur Energievermeidung, Energieeffizienz sowie zum Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplung und Anlagen erneuerbarer Energien.
•    Der Maßnahmenkatalog fasst die Ergebnisse der Ist-Analyse und der Potenziale in Klimaschutzmaßnahmen zusammen und erarbeitet Handlungsempfehlungen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes durch Energieeinsparung und Nutzung umweltfreundlicher Energiequellen.

Im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung wird die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.

Am 15.02.2012  fand eine öffentliche Klimakonferenz statt.
Die Klimakonferenz diente dazu, der Öffentlichkeit das erarbeitete Kommunale Klimaschutzkonzept bekanntzumachen und die Bürger aktiv zu beteiligen:

•    Die Gutachter hielten einen Vortrag zur Klimaproblematik und stellten die bisherigen Ergebnisse vor.
•    Im Anschluss an die Klimakonferenz wurden drei Arbeitsgruppen für die interessierte Öffentlichkeit gebildet, in denen zukünftig weitere Ideen und Maßnahmen sowie Umsetzungsmöglichkeiten entwickelt werden können. 


Das Kommunale Klimaschutzkonzeptes ist am 29.03.2012 im Rat verabschiedet worden.

Vorlage und Beschluss

Klimaschutzkonzept der Stadt Oerlinghausen - Kurzfassung

Klimaschutzkonzept der Stadt Oerlinghausen - Langfassung

 

Zur Einleitung der im Klimaschutzkonzept enthaltenen  Maßnahmen wurde zusammen mit der Gemeinde Leopoldshöhe Peggy Göring B.A. im März 2013 als Klimaschutzmanagerin mit insgesamt einer halben Stelle eingestellt. Diese Stelle wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.

Arbeitsgruppen zum Klimaschutz:

Die Arbeitsgruppen sind offen für alle Oerlinghauser. Laien wie Experten sind gleichermaßen willkommen. Die Stadt Oerlinghausen freut sich über eine rege Teilnehmerschaft aus allen gesellschaftlichen Bereichen wie z. B.:
Politik,
Private Haushalte,
Gewerbe und Wirtschaft,
Bildungsinstitutionen,
Soziale Institutionen.


Ansprechpartner und nächste Treffen der Arbeitsgruppen:

Arbeitsgruppe Verkehr (AG 1)

Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen / Energieberatung / Fördermittel / Energieversorgung (AG 2)

Arbeitsgruppe Wirtschaft (AG 3)



Sofern neue Ideen und Maßnahmen entwickelt werden, wird das Klimaschutzkonzept in turnusmäßigen Abständen um diese ergänzt durch Beschluss des Umweltausschusses und des Rates.
Generell soll das Klimaschutzkonzept alle drei bis fünf Jahre einer Auswertung unterzogen und die Verbrauchsdaten überprüft werden, um Fortschritte durch die eingeleiteten Maßnahmen erkennen zu können.