Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

19. Februar 2024

Jahreshauptversammlung 2024 der Feuerwehr Oerlinghausen

Gruppenbild mit Feuerwehrleuten in Uniform

2023 wurden 237 Einsätze registriert

Über viele Einsätze, neuen Aufgaben und eine gestiegene Verantwortung wurde auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Oerlinghausen berichtet. Die Zahl der Einsätze hat sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht, wie Wehrführer Thomas Kronshage in seinem Jahresbericht mitteilte. Im Jahr 2023 wurden 237 Einsätze registriert, elf mehr als im Vorjahr, was einer Steigerung von fünf Prozent entspricht. Der Aufwand stieg entsprechend. Insgesamt waren die Feuerwehrleute 3.836 Stunden im Einsatz.

Fast zwei Drittel der Zeit wurden für technische Hilfeleistungen geleistet, wie beispielsweise Türöffnungen, Wasser- und Unwetterschäden, Tierrettungen und Verkehrsunfälle. Die überörtliche Zusammenarbeit wird ebenfalls immer wichtiger, betonte Kronshage. Die 105 Oerlinghauser Einsatzkräfte unterstützten insgesamt 29 Mal die Feuerwehren in den Nachbarorten Leopoldshöhe, Augustdorf, Detmold, Lage und Rinteln. In den Übungsdiensten bereiteten sich die Einsatzkräfte auf die Ernstfälle vor. Kritisch merkte Konshage an, dass tagsüber nur wenige Einsatzkräfte verfügbar sind und viele bereits älter als 60 Jahre sind. "Hier sind die Verwaltung und die Politik gefordert", sagte der Feuerwehrchef.

"Besonders stark macht uns die Jugendfeuerwehr", sagte Kronshage. Seit Jahren hat die Nachwuchsabteilung unter Jugendwart Marvin Willrich mehr als 50 Mitglieder. Auch die Leistungen der Mädchen und Jungen können sich sehen lassen. Im vergangenen Jahr gewannen sie nicht nur den Kreisbrandmeister-Pokal, sondern belegten auch den ersten Platz bei den Landesjugendfeuerwehrspielen NRW. "Nach 19 Jahren der zweite Sieg", stellte Kronshage erfreut fest. Unter den 355 Jugendfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen gibt es nur eine Gruppe, "die das zwei Mal geschafft hat." Auch Kreisbrandmeister Wolfgang Kornegger äußerte anerkennend: "Da kann man nur den Hut ziehen."

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Oerlinghausen intonierte zu Beginn den Titel "Festlicher Einzug" und weitere Stücke. Im vergangenen Jahr gaben die Instrumentalisten unter der Leitung von Matan David zwei große Konzerte. Der nächste Auftritt ist für den 5. Mai in der Aula des Niklas-Luhmann-Gymnasiums geplant. "Wir suchen immer noch händeringend nach weiteren Musikern", sagte Annika Hilker, „bei Interesse darf sich jeder gerne bei uns melden.“

Im Rahmen der Versammlung wurden auch wieder Ehrungen und Ernennungen vorgenommen. Lukas Stüwe wurde als neuer stellvertretender Jugendwart im Löschzug Helpup ernannt und ist der Nachfolger für David Bergel. Jennifer Kuhlmann wurde zur Gerätewartin bestellt. Die Stadt Oerlinghausen ernannte Matthias Bracht zum Sicherheitsbeauftragten und Michael Sielemann zum Brandschutztechniker.

In diesem Jahr wurde zudem das Führungsteam der Wehr gestärkt. Bürgermeister Dirk Becker ernannte während der Jahreshauptversammlung Sebastian Köster zum zweiten Stellvertreter von Thomas Kronshage in der Wehrführung. Thomas Kronshage bleibt zudem weitere sechs Jahre im Amt. Becker berichtete, dass es ein Wunsch der Aktiven gewesen sei, neben Matthias Bracht einen weiteren Stellvertreter in der Wehrführung zu haben. "Der Rat ist dieser Bitte gerne gefolgt", sagte er. "Es freut mich, dass sich sogar mehrere Kameraden bereiterklärt hätten, diese Verantwortung zu übernehmen."

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Maximilian Hannig, Christoph Reuter, Christian Stüber, Markus Wißgott und Kai Stotzka mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Michael Bohnenkamp und Sven Seifert erhielten das Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre treue Pflichterfüllung. Die Wehrführung dankte André Bolz, Stephan Föste und Udo Sieveke für 40 Jahre im Dienst. Peter Gieb und Michael Jyss wurden für 45 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wilfried Reineke, Dieter Fillies und Heinz Prüssner tragen seit nicht weniger als 65 Jahren die Uniform.

In seinem Grußwort sprach Dirk Becker von einer "sensationellen Jugendarbeit" und lobte das hohe Engagement der Wehrleute. "Ihr seid die Lebensversicherung für die Bürger", sagte er. "Wir können nicht dankbar genug sein."




Bilduntertitel:
Als langjährige Mitglieder wurden geehrt: André Bolz (vorne, von links), Michael Jyss, Sven Seifert, Peter Gieb, Heinz Prüssner sowie (hintere Reihe, von links) Michael Bohnenkamp, Stephan Föste, Christoph Reuter, Wilfried Reineke, Maximilian Hanning, Udo Sieveke, Kai Stotzka und Dieter Fillies. Foto: Knut Dinter (© Knut Dinter)