Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Ausstellung zur NS-Zeit verlängert

Ausstellung zur NS-Zeit verlängert

Verlängerung bis zum 18.12.

Die aus dem Bürger-Projekt »Das Dritte Reich und wir« hervorgegangene Ausstellung »Aus unserer Sicht. Oerlinghausen im Nationalsozialismus.«, wird um zwei Wochen verlängert. Bis zum 18. Dezember ist es nun möglich die Ausstellung im Bürgerhaus zu besuchen. 
„Das große Interesse, mehrere hundert Besucherinnen und Besucher in den ersten zwei Wochen Laufzeit, haben schnell für diesen Entschluss gesorgt.“, so Projektleiter Christian Stüber. Gleichzeitig soll den örtlichen Schulen die Möglichkeit eines Besuchs in der Ausstellung gegeben werden.
Die Präsentation ist jeweils montags bis freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr, sowie zusätzlich montags, donnerstags, freitags von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Am Wochenende ist die Ausstellung von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet – auch am Wochenende des Oerlinghauser Bergstadt-Advents (2. - 4.12.).

Vier Workshops liegen hinter den Teilnehmenden des bundesweiten Projekts »Das Dritte Reich und wir«, welches die Universität Gießen in Oerlinghausen wissenschaftlich begleitet hat. Interessierte Bürgerinnen und Bürger setzten sich mit der Geschichte der Bergstadt zu Zeiten des Nationalsozialismus auseinander, recherchierten und stellten Material zur Verfügung. Eine Ausstellung im Bürgerhaus Oerlinghausen präsentiert die Ergebnisse des Projekts.

„Vom ersten Workshop an engagierten sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger an dem Projekt,“ so Christian Stüber, „sie trugen mit ihren Beiträgen, Objekten und Erinnerungen die größte Menge bei.“ Dass die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit in Oerlinghausen stetig voranschreitet, bemerkte auch Dr. Clemens Tangerding von der Universität Gießen, der das Projekt betreute. „Oerlinghausen war von Anfang an ein sehr aktives Projekt. Viele Bürgerinnen und Bürger nahmen teil und das Interesse der Teilnehmenden war sehr hoch. Wir hatten noch nie ein Einzelprojekt, bei dem die Teilnehmenden freiwillig ins Archiv fahren wollten. Die Oerlinghauser haben die Initiative ergriffen und selbst eine Fahrt zu den Arolsen Archives nach Bad Arolsen organisiert. Auch sonst war das Engagement sehr hoch - immer hat sich sofort jemand gefunden, der Aufgaben übernommen hat.“
Das Ergebnis der Workshops und Recherchen ist eine Ausstellung, die sich thematisch auch mit kaum beleuchteten Kapiteln beschäftigt. Denn die Zwangsarbeit in Oerlinghauser Betrieben oder die Rolle des Segelflugplatzes wurden bisher in wenigen Publikationen beachtet. Weitere Themen der Ausstellung werden der „Nationalsozialismus im Alltag“, das jüdische Leben, die letzten Kriegstage „Ostern 1945“ und die Erinnerungskultur, insbesondere das umstrittene Kriegerdenkmal auf dem Tönsberg, sein.

Das Projektteam lädt herzlich dazu ein, die Ausstellung zu besuchen und sich selbst ein Bild von der Zeit des Nationalsozialismus in Oerlinghausen zu machen.
Das bundesweite Projekt »Das Dritte Reich und wir« ist eine Kooperation der Justus-Liebig-Universität Gießen und des Deutschen Feuerwehrverbands e.V.. Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.


Projektleiter Oerlinghausen: Christian Stüber Tel.: 05202 / 1508801 E-Mail: c.stueber@feuerwehr-oerlinghausen.de
Pressekontakt und Projektmitarbeiter: Dr. Clemens Tangerding Tel. 030 / 26376353 E-Mail: clemens.m.tangerding@geschichte.uni-giessen.de

Anschrift

Stadt Oerlinghausen
Der Bürgermeister
Rathausplatz 1
33813 Oerlinghausen

Kontakt

Tel.: 0 52 02 / 493-0
Fax: 0 52 02 / 493-93
info@oerlinghausen.de
Kontaktformular

Logo der Bergstadt Oerlinghausen - weiß
 

Anschrift

Stadt Oerlinghausen
Der Bürgermeister
Rathausplatz 1
33813 Oerlinghausen

Kontakt

Tel.:: 0 52 02 / 493-0
Fax: 0 52 02 / 493-93
info@oerlinghausen.de
Kontaktformular

Hinweise

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen