Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

21. Februar 2024

„Bündnis für Demokratie“

Plakat mit Menschenmenge

27.02. 18 Uhr Demonstration

Vielen Menschen in Deutschland macht der zunehmende Hass gegen Menschen mit Migrationsgeschichte durch Rechtsextremistinnen und -extremisten nicht nur Angst, sondern zunehmend wütend. Die zuletzt bekannt gewordenen Rückführungspläne u. a. von Mitgliedern der AfD hat das Fass nun endgültig zum Überlaufen gebracht, die AfD hat ihre Maske fallen lassen. Nun gilt es, dass alle Demokratinnen und Demokraten gegen diesen verfassungswidrigen Rechtsruck aufstehen und für unsere demokratischen Werte Flagge zeigen. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Wirtschaftsverbände und viele gesellschaftliche Organisationen wehren sich mit demokratischen Mitteln gegen den Rechtsextremismus.

Auch die Schülervertretung des Niklas-Luhmann-Gymnasiums will nicht länger tatenlos zusehen, sondern auch in Oerlinghausen ein Bündnis gegen den Rechtsextremismus initiieren. Hierzu haben sie sich an Bürgermeister Dirk Becker gewandt, der zuletzt mehrfach gegen die AfD und vor den Folgen rechtsextremistischer Politik für das Land gewarnt hat.

Mia Lotta von der Schülervertretung erklärt dazu: „Mir ist es sehr wichtig, dass wir schnellstmöglich ein Zeichen setzen. Es wird derzeit versucht, uns die Demokratie zu nehmen und das gilt es schnellstmöglich zu unterbinden. Das ist unsere Zukunft und wir wollen diese bunt und vielfältig! Die Schülervertretung würde sich sehr über viele Teilnehmer aus ganz Oerlinghausen am 27. Februar freuen!“

Frau Tebben erklärt: „Für das Niklas-Luhmann-Gymnasium hat der Bildungsauftrag, dass Schülerinnen und Schüler lernen, Menschen unterschiedlicher Herkunft vorurteilsfrei zu begegnen und für ein friedliches und diskriminierungsfreies Zusammenleben einzustehen, einen sehr hohen Stellenwert. Die Initiative der Schülervertretung „Bündnis für Demokratie“ macht diesen Auftrag lebendig.“

Die Schülervertretung des Niklas-Luhmann-Gymnasiums und der Bürgermeister rufen daher zur Gründung des Oerlinghauser Bündnis gegen Rechtsextremismus auf.

Am 27. Februar um 18 Uhr findet deshalb eine Demonstration, die auf dem Schulhof des Niklas-Luhmann-Gymnasiums startet und mit einer Kundgebung auf dem Rathausplatz endet, statt, zu der alle Bürgerinnen und Bürger, Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Unternehmen und Organisationen um Unterstützung gebeten werden. Gemeinsam wird auch ein „Oerlinghauser Aufruf gegen den Rechtsextremismus“ gestartet, an dem sich alle beteiligen können. 

Bürgermeister Dirk Becker abschließend: „Das Sommermärchen 2006 hat gezeigt, wie schön es ist, in einem weltoffenen und pluralistischen Land zu leben. Das war ein einladendes Deutschland voller Hoffnung und Freude. So muss es bleiben! Schluss mit der menschenverachtenden Ideologie der AfD und anderer Nazis. Für Rechtsextremisten ist in unserer Stadt und in unserem Land kein Platz!“

Bitte treten Sie unserem „Bündnis für Demokratie“ bei und erklären Sie gegenüber dem Bürgermeister Ihr Einverständnis zum Beitritt und zur Veröffentlichung Ihres Beitrittes per E-Mail an Frau Kirsten Werner, E-Mail: kwrnrrlnghsnd.

Die aktuelle Liste "Wir sind das Bündnis" mit Stand vom 27.02.2024 finden Sie untenstehend.

Plakat mit Menschenmenge